Der Verkehrssektor war einer der ersten Sektoren, für den eine gemeinsame europäische Politik entwickelt wurde. Mobilität ist ein wichtiger Faktor für den freien Waren-, Personen- und Dienstleistungsverkehr. Die Verkehrspolitik der Europäischen Union zielt darauf ab, verbleibende Barrieren zwischen Mitgliedsstaaten zu überwinden und so einen einheitlichen europäischen Verkehrsraum zu schaffen. Dies soll durch eine integrative Entwicklung von verschiedenen Mobilitätsformen, nämlich Straßen- , Eisenbahn-, Flug- und Schiffsverkehr, erreicht werden. Diese EU-Politik trug und trägt noch immer zum Wohlstand und zu einem hohen Beschäftigungsstand in Europa bei.


Die Forschung im Bereich effiziente Verkehrsträger, vor allem in Bezug auf die Verwendung von Ressourcen und der Erhaltung der Umwelt, spielt eine wesentliche Rolle. Der technologische Fortschritt ist grundsätzlich das Fundament für ein nachhaltiges Mobilitätssystem. Die EU befürwortet die Verwendung von umweltfreundlichen Transportmitteln, integrierte Verkehrsnetze, die Schaffung eines Marktsystems mit Umweltsteuern und -abgaben für Unternehmen im Privatsektor und letztlich den Transfer vom Straßen- zum Zugverkehr von Waren und Passagieren, da es eine emissionsärmeres Transportmittel darstellt.


Infrastruktur TEN-T (Transeuropäisches Verkehrsnetz)


Im Jänner 2014 hat die Europäische Union angesichts der erforderlichen Infrastrukturentwicklung eine neue Politik zur Infrastruktur eingeführt, um ein sicheres und einheitliches transeuropäisches Verkehrsnetz zu schaffen, das das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit in Europa ankurbeln soll. Dieses Netz wird Ost und West, und Nord und Süd des Kontinents als ein Europäisches Verkehrsnetz verbinden. Das Ziel ist es, Engpässe zu beseitigen, Infrastrukturen zu modernisieren und den grenzübergreifenden Verkehrsbetrieb von Passagieren und gewerblichen Unternehmen zu erleichtern. Die Umsetzung dieses Projekts wird durch neun Hauptverkehrskorridore – davon die Nord-Süd-Achse und der Skandinavisch-Mediterrane Korridor – mit der Zusammenarbeit von Mitgliedsstaaten und der Teilnahme von interessierten Zielpersonen realisiert. Die Agenda der elf Koordinatoren des transeuropäischen Verkehrsnetzes TEN-T, das im Juni 2015 zugelassen wurde, legt Leitlinien bis zum Ende 2030 fest.


Weiterführende Links:


Europäische Kommission – Mobilität und Verkehr

TEN-T (Transeuropäisches Verkehrsnetz)

Europäisches Parlament – Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr (TRAN)

Der Rat Verkehr, Telekommunikation und Energie

Ausschuss der Regionen – Fachkommission für Kohäsionspolitik und EU-Haushalt (COTER)