Was ist die europäische Woche der Regionen und Städte?


6.000 Besucher – 600 Redner – 150 Seminare – 200 Journalisten – 70 Länder
The European Week of Regions and Cities is an annual four-day event during which cities and regions showcase their capacity to create growth and jobs, implement European Union cohesion policy, and prove the importance of the local and regional level for good European governance.
Seit über zehn Jahren beteiligt sich die Vertretung der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino an den sogenannten “Open Days” – seit kurzem umbenannt in “Europäische Woche der Regionen und Städte”. Diese alljährliche Veranstaltungswoche der europäischen Kommission und des europäischen Ausschusses der Regionen gibt vor allem der lokalen und regionalen Ebene die Möglichkeit, die eigenen Exzellenzen vorzustellen, über wichtige Themen zu debattieren und europäische wie auch internationale Netzwerktätigkeit zu betreiben.
Um teilzunehmen, ist es notwendig, ein Büro in Brüssel zu haben und in einem Konsortium mit mindestens vier Partnern aus mindestens vier Mitgliedstaaten zu sein. In der heurigen Ausgabe geht es insbesondere um territoriale Entwicklung (regional, ländlich und städtisch), die Zukunft der Kohäsionspolitik inklusive EU-Haushalt nach 2020 sowie um verschiedene Bereichspolitiken der EU. Die gemeinsame Vertretung wird in einem Konsortium mitwirken, wo es um Digitalisierung und Kreislaufwirtschaft geht und zum Thema „soziale Landwirtschaft“ einen Beitrag leisten. Konkret wird dieses Seminar am 09. Oktober Vormittag in Brüssel stattfinden.

Anbei der Link, um sich für dieses und alle übrigen Seminare anzumelden. Die Registrierungen sind ab 09. Juli offen! http://ec.europa.eu/regional_policy/regions-and-cities/2017/register.cfm

Factsheet EWRC in deutscher Sprache
http://ec.europa.eu/regional_policy/regions-and-cities/docs/EURegionsWeek_factsheet_de.pdf

 

Vesna Caminades

 

 

La versione completa in PDF (in lingua tedesca) è scaricabile qui.

Ältere EU-Iupdates sind abrufbar hier.

Tags: EU Updateregional policy deSouth Tyrol